Die Märchenoma

Was gibt es über mich  zu sagen?

Mein Name ist Gudrun Rohlfs, ich wohne in Schleswig-Holstein, im  Großraum Lübeck.

Ich bin zwar schon 79 Jahre alt, aber noch sehr agil.

Seit 1999 bin ich als Märchen-Erzählerin tätig und

habe einen festen Zuhörerkreis.

Im Laufe der Jahre habe ich mein Programm über

Märchen hinaus erweitert durch Balladen-Rezitationen,

jahreszeitliche Erzählungen und Volkslieder.

Seit einiger Zeit habe ich ein lustiges Gedächtnistraining in mein Programm aufgenommen.


Meine freie Vortragsweise macht mich flexibel für die

Wünsche meiner Zuhörer.

 

Anno 1999.  Oma hatte bereits sieben Enkelkinder und war als Erzählerin immer gern in der Familie gesehen, als eine ihrer Schwiegertöchter an sie herantrat:

>> Oma, du hast so viele Märchen und Geschichten im Kopf. Magst du anlässlich unserer Kindergarten-Einweihung einmal etwas aus deinem Repertoir zum besten geben? Das wäre ein schöner Rahmen für diese Feier. <<       Schelmisch legte sie ihren Kopf schief und ein Betteln in die Augen.

Oma ließ sich nicht lange bitten. Sah schon im Geiste vor sich die strahlend-blauen Äuglein ihres kleinen Hannes. Er würde auf seine Oma stolz sein.

Diese erste Erzählstunde vor größerem Publikum war ein voller Erfolg für die Oma. Ihre kleinen Zuhörer und auch deren Eltern waren begeistert. Und ihre Schwiegertochter - die Initiatorin der Aktion -  meinte später:

>> Also wirklich, Oma, wenn du dieses Talent nicht nutzt, wäre es jammerschade. Du könntest so viel Freude bereiten. Mach etwas! Es wird auch dein Leben bereichern.<<

An diesem Tag wurde ´Die Märchenoma´ geboren . . . . .

Inzwischen sind viele Jahre ins Land gegangen. Die Märchenoma wurde durch Mundpropaganda und Presse bekannt. Die Anfragen häuften sich. Und je sicherer und leidenschaftlicher die Erzählweise der Märchenoma wurde, umso größer war die Resonanz auf ihre Fans.

Bald genügten Märchen nicht mehr. Die Märchenoma entwickelte neue Programme, zugeschnitten auf ihre erwachsenen Zuhörer. Balladen-Rezitationen kamen hinzu, aufgelockert durch unser altes deutsches Volksliedergut. Jahreszeitliche Programme erweiterten das Repertoir. Und da die Märchenoma alle ihre Programme aus dem Gedächtnis abrufen konnte, war sie in jeder Form flexibel und in der Lage, sich auf ihr jeweiliges Publikum einstellen zu können.

Heute - wir schreiben anno 2016  -  hat die Märchenoma immer noch großes Vergnügen daran, ihre interessierten Zuhörer in die Welt der Phantasie zu entführen. Denn sie hat begriffen: es gibt nichts Schöneres, als die Gaben, die wir in uns haben, mit anderen zu teilen und damit ein wenig Licht und Freude in den Lebensalltag zu bringen.